Informationen

Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an: 

Kerstin Hähnle 

Tel.: +49 (0)531 1218 - 163
E-Mail schreiben →

Julian Räke
Tel.: +49 (0)531 1218 - 174
E-Mail schreiben →

Das Projekt Fachkräftepotenzial „Stille Reserve": Regionales Übergangsmanagement zur Erschließung verborgener Fachkräftepotentiale in der Region entwickelt und erprobt Konzepte und Strukturen, um Frauen und Männer in und nach der Familienphase für den Arbeitsmarkt zu gewinnen und bei dem Wiedereinstieg in das Berufsleben zu unterstützen. Zielgruppen des Projektes sind daher sowohl die „Stille Reserve“ als auch Alleinerziehende im ALG-II-Bezug.

Die genaue Definition der „Stillen Reserve“ ist schwierig. Fakt ist, sie deckt eine große Bandbreite gesellschaftlicher Milieus und Lebensentwürfe ab. Sie ist deshalb „still“, weil sie sich aus unterschiedlichen Gründen nicht arbeitssuchend meldet und dadurch schwer auffindbar ist. Die zweite Zielgruppe der Alleinerziehenden ist überdurchschnittlich von Arbeitslosigkeit betroffen und weist oft ein hohes Armutsrisiko auf.

Die Ziele des Projektes sind, in den beteiligten Gebietskörperschaften betroffene Personen aufzufinden, sie zu erreichen und für den (Wieder-)Eintritt in den Arbeitsmarkt zu motivieren. Dies soll durch die Umsetzung folgender Arbeitspunkte erreicht werden:

  • Aufbau und Stärkung von lokalen und regionalen Netzwerken
  • Identifikation und Bedarfsanalyse der Zielgruppen
  • Entwicklung und Erprobung von Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit
  • Unterstützung der Zielgruppen durch Coaching und Qualifizierung
  • Sensibilisierung von Unternehmen


Das Projekt wird vom 1. Juli 2017 bis 30. Juni 2019 in den Landkreisen Peine und Wolfenbüttel sowie den Städten Braunschweig und Wolfsburg umgesetzt. Projektträgerin ist die Allianz für die Region GmbH.

Ko-Finanzierer des Projektes sind das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, die Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar, die Landkreise Peine und Wolfenbüttel, die Städte Braunschweig und Wolfsburg sowie die Allianz für die Region GmbH.