Informationen

Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an:

BO 2030-Team
Tel.: +49 (0)531 1218 - 160
E-Mail schreiben →

Das Erwerbspotenzial der Region SüdOstNiedersachsen schrumpft und das deutlich stärker als im Landesdurchschnitt Niedersachsens.

Die Region kann sich daher keine unproduktiven Umwege auf dem Weg in den regionalen Arbeitsmarkt leisten. Unter anderem sind Ausbildungs- und Studienfachwechsel sowie Abbrüche ein Thema. Die Informationen zu Maßnahmen und Projekten der beruflichen Orientierung, zu ihren Inhalten, Qualitätskriterien, Finanzierungsmodellen sowie rechtlichen und technischen Randbedingungen sind in der Region in Summe zahlreich und dezentral verteilt.

Hier setzt Berufsorientierung 2030 an. Es geht darum, beteiligungsorientiert Handlungsempfehlungen für bestehende und zukünftige Maßnahmen und Projekte in der Region zu formulieren, die Transparenz und Vergleichbarkeit dauerhaft zu sichern, um eine möglichst hohe Wirksamkeit zu erreichen. Dazu wird eine regionale, ggf. onlinebasierte Kommunikations- und Vernetzungsstruktur entwickelt, die die ergebnisorientierte Interaktion zwischen Autoren*innen und Adressaten*innen der Maßnahmen und Projekte beruflicher Orientierung fördert.

Das Projekt wird in den drei kreisfreien Städten und fünf Landkreisen SüdOstNiedersachsens durchgeführt.

 

Förderung

Im Rahmen des Fachkräftebündnisses SüdOstNiedersachsen wurde das Projekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.