Informationen

Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an:

Jean-Michel Meier
Tel.: +49 (0)5331 939 - 45890
E-Mail schreiben →

Projektwebseite

Unternehmensumfrage

Starten Sie mit einem Wissensvorsprung in die Transformation und Digitalisierung

Die durch die Transformation und Digitalisierung veränderten Markt- und Rahmenbedingungen sind der Grund dafür, warum Unternehmen ihre Geschäftsmodelle überdenken müssen. Sie erfordern weiterhin neue Investitionen in Produkte und Technologien und verändern die Kompetenzen der Mitarbeiter*innen.

Im Bereich der Qualifizierung setzt das Projekt Digitale Kompetenzen in der Weiterbildung an, da gerade Unternehmen im ländlichen Raum zurzeit vor enormen Herausforderungen stehen.

  • Welche digitalen Kompetenzen benötigt Ihr Unternehmen in der Zukunft?

  • Wie und wo bereitet Ihr Unternehmen die Mitarbeiter*innen auf die Transformation vor, damit Sie qualifiziert sind?

  • Welche Kompetenzen benötigen Ihre Beschäftigten?

Das Modellprojekt Digitale Kompetenzen in der Weiterbildung hat zum Ziel, ein branchenbezogenes und innovatives Weiterbildungskonzept für regionale Unternehmen im ländlichen Raum im Bereich südliches Niedersachsen zu schaffen. Beteiligte Unternehmen bekommen dabei die Möglichkeit, aktiv die Rolle des Gestalters einzunehmen. Das DiKom-Projektteam begleitet sie auf diesem Weg und ermittelt den konkreten Bedarf der Unternehmen, bringt sie in ein aktives Netzwerk und gibt den Bedarf nach Erhebung an regionale Weiterbildungsträger weiter.

Interessierte Unternehmen können ihre Qualifizierungsoffensive für Fachkräfte und Mitarbeiter unter https://www.dikom-projekt.de/ jederzeit starten.

Zur Erarbeitung der Weiterbildungskonzepte müssen die Unternehmensbedarfe identifiziert werden. Zu diesem Zweck möchten wir Sie um die Teilnahme an einer Unternehmensumfrage bitten: Unternehmensumfrage starten.

Digitale Kompetenzen in der Weiterbildung ist eine Gemeinschaftsinitiative der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, der Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen, der Technischen Universität Braunschweig, der Technischen Universität Clausthal und des Zukunftszentrums Holzminden-Höxter.

Förderung

Im Rahmen des Fachkräftebündnisses SüdOstNiedersachsen wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.