19.11.2018

Diskutieren Sie mit: Was Arbeitgeber von Berufsrückkehrerinnen erwarten

Braunschweig, 19. November 2018. Welche Erwartungen haben Arbeitgeber an Frauen, die nach einer familienbedingten Pause in den Beruf zurückkehren? Das diskutieren Personalverantwortliche in einer Talk-Runde am Montag, 26. November 2018 von 16.30 bis 18.30 Uhr bei der Allianz für die Region GmbH, Frankfurter Straße 284, 38122 Braunschweig. Die Veranstaltung richtet sich an Frauen, die wissen wollen, was sie beim Wiedereinstieg ins Berufsleben beachten müssen. Sie ist Teil der Öffentlichkeitskampagne „Motivation W“, die die Städte Braunschweig und Wolfsburg, die Landkreise Peine und Wolfenbüttel, die Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar und die Allianz für die Region GmbH auf den Weg gebracht haben, um Frauen auf dem Weg zurück ins Berufsleben zu unterstützen.

Personalverantwortliche von EEW Energy from Waste, Randstad Deutschland und der Öffentlichen Versicherung Braunschweig diskutieren auf dem Podium die Fragen, die Frauen vor dem Wiedereinstieg in den Beruf am meisten beschäftigen. So erfahren die Frauen in ungezwungener Atmosphäre, worauf bei der Bewerbung und Einstellung insbesondere zu achten ist. Darüber hinaus lernen sie regionale Arbeitgeber kennen, können sich mit anderen Frauen austauschen und Kontakte knüpfen.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Die Teilnahme an der Talk-Runde ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an hallo@dein-beruflicher-wiedereinstieg.de oder telefonisch unter 0531/1218-221. Weitere Informationen unter www.dein-beruflicher-wiedereinstieg.de.


---

Regionales Fachkräftebündnis SüdOstNiedersachsen

Im Fachkräftebündnis SüdOstNiedersachsen haben sich alle Arbeitsmarktakteure der Region Braunschweig-Wolfsburg zusammengeschlossen. Gemeinsam erarbeiten die 28 gleichberechtigten Kooperationspartner Lösungsvorschläge zu den Themen Fachkräftesicherung und Qualifizierung von Beschäftigten und Arbeitssuchenden. Das Bündnis berät und bewertet zudem Fördermittelanträge zur Fachkräftesicherung. Gefördert werden Vorhaben, die der Verbesserung regionaler Strukturen zur Fachkräftesicherung, der Qualifizierung von Arbeitslosen zur Deckung des Fachkräftebedarfs und der Weiterbildung von Beschäftigten dienen. Hierzu fertigt das Bündnis fachliche Stellungnahmen an und beurteilt Projekte im Hinblick auf den konkreten regionalen Bedarf und den nachhaltigen Beitrag zur Umsetzung der dezentralen Fachkräftestrategie. Die Beurteilung erfolgt dabei gemäß der aktuellen EU-Förderrichtlinie und deren Qualitätskriterien. Eine weitere Kernaufgabe des Bündnisses ist die zielgerichtete Beratung bei der Antragstellung. Ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch aller niedersächsischen Fachkräftebündnisse sichert den landesweiten Wissenstransfer.


Quelle: Allianz für die Region GmbH